Die be­triebs­wirt­schaft­liche Beratung von Unter­nehmen ge­hört zu den klassischen Auf­gaben des Steuer­be­raters und Wirt­schafts­prüfers. Viele be­triebs­wirtschaft­liche Ent­scheidungen sind direkt oder in­direkt mit steuer­lichen Konsequenzen ver­bunden. Auf der anderen Seite müssen aber auch bei steuer­lichen Ge­staltungen die be­triebs­wirtschaft­lichen Folgen be­rück­sichtigt werden, da be­kannter­maßen be­triebs­wirtschaft­lich un­sinnige Ent­scheidungen auch durch Nutzung aller steuer­lichen Vor­teile nur selten sinn­voll werden.

Durch unsere lang­jährige Er­fahrung aus der Be­ratung einer Viel­zahl mittel­ständischer Unter­nehmen sind uns die be­triebs­wirt­schaftlichen Frage­stellungen und Probleme dieser Unter­nehmen bestens ver­traut.

Gerade im Rahmen einer betriebs­wirtschaft­lichen Beratung ist es für den Mandanten auf­grund der häufig offenen Frage­stellungen nur schwer möglich, den Er­folg oder Miss­erfolg der Beratung bzw. Kosten-Nutzen-Ver­hält­nisse zu be­urteilen. Als Be­rater sind wir daher umso mehr ge­fordert, unsere Tätig­keit ständig einer kritischen Frage­stellung zu unte­rziehen. Fragen des Nutzens sowie der individuellen Praxis­tauglich­keit des vor­gesehenen Konzeptes gehören daher für uns ebenso selbst­verständ­lich zum ge­samten Beratungs­prozess wie Fragen der Wirt­schaft­lichkeit.